BODY NESTING - eine Performance zum Thema körperliche Verschachtelung.
Die Performance betrachtet abstrakt das menschliche Bedürfnis der Kollektivierung in Raumstrukturen - die Verschachtelung und Stapelung von Menschen in aus Boxen (Räumen) zusammengesetzten Architekturen. Eine Suche nach Flächen für die kollektive als auch individuelle Entfaltung. Mit der Performance wird auf die ungewisse Raumsituation der Künstler*innengruppe KunstetagenPankow Bezug genommen. Vielfältige nonverbale Signale, statuesk oder bewegt umgesetzt, geben in Aktion und Reaktion ein emotionales gegenwärtiges Spiegelbild der Gruppe wider.
Akteur*innen: Christel Daesler, Cori Schubert, Daniel Baden, Raimund Schucht & Simone Ommert
Kamera: Thomas Weidner
Schnitt / Postproduktion: Raimund Schucht
Musik: Epidemicsound
Ein Projekt von KEP KunstEtagenPankow zu Artspring 2021
Back to Top